Kleiner Sieg, keine Wirkung

In Berlin pflegt ein sibirisches Restaurant Gerichte mit Bärenfleischanteil zu servieren. Das Muskelgewebe stammt von estländischen Braunbären, die in ihrer Heimat – gemäß den Gesetzen, welche sich die Menschen dort gegeben haben – gejagt und getötet werden dürfen, weswegen das zuständige Bezirksamt auch keine Einwände gegen den Verkauf der Leichenteile vorbrachte.

Die B.Z. berichtet [] nun von der kurzfristigen Einstellung des Angebots. Sogenannte Tierschützer, allen voran Grünen-Tierschutzexpertin Claudia Hämmerling, nahmen Anstoß daran, dass Gewebe von eben dieser Tierart und nicht von einer anderen auf der Speisekarte des Restaurants „Bogus“ in Prenzlauer Berg zu finden ist. In Deutschland stehen Braunbären unter Schutz, sie zu töten ist strafbar und sie zu essen demnach scheinbar unmoralisch.

Auf der Suche nach Mitteln gegen diese Verantwortungslosigkeit fand Hämmerling prompt ein fehlendes Glied in der Legalitätskette: Die Restaurantbetreiber konnten ein offizielles estländisches Vermarktungszertifikat nicht vorlegen. Deshalb schritt das Bezirksamt letztendlich doch ein und untersagte den Betreibern das Anbieten von Bärengewebe, bis das Zertifikat nachgereicht werde.

Sobald dies geschehen ist, wird es weitergehen wie vorher. Der Bär als Individuum findet an sich keine Berücksichtigung, aber weil seine Spezies in einigen Gegenden Europas gefährdet ist, setzen sich Artenschützer für die Schonung der „Bestände“ ein. Die Tiere, deren zerkleinerte Leichen in den unzähligen anderen Restaurants Berlins (und anderswo) verkauft werden, teilen mit den Bären ein fundamentales Interesse an Leben, Freiheit und Unversehrtheit, gehören aber Arten an, welche weit davon entfernt sind, auszusterben.

Dass ein empfindungsfähiges Individuum nicht nur dann ein Interesse am Weiterleben hat, wenn seine Spezies als Ganze gefährdet ist, leuchtet eigentlich schnell ein. Umso weniger verständlich ist deshalb die von Tierschutzexperten unterstützte moralische Grenzziehung zwischen der Tötung von Bären (oder Delphinen oder Katzen) und der Tötung von Hühnern (oder Schweinen oder Rindern).

Advertisements

2 Antworten zu “Kleiner Sieg, keine Wirkung

  1. Über die Aktion kann man doch nur noch lachen. Dass die das nicht selber merken? Aber tun sie vielleicht, Hauptsache für sich selbst geworben…

    • Oh, hi Kabi, schön, dich hier zu treffen!

      Ich möchte ja auch nur zu gerne glauben, dass Frau Hämmerling und ähnlich positionierte „Experten“ nicht wirklich so denken, wie sie handeln. In diesem Fall waren sicher die Meinung und die Erwartungen des Wählers (der leider auch kein Experte ist) ausschlaggebend. Doppelmoral before Stimmenverlust!

      Was, und deswegen kommt ihr zu mir? Warum soll ich etwas gegen Bärenrestaurants tun, wenn ihr alle selber Rinder fresst?

      Hahaha. Seufz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s